Elsass - Ein Wochenende in Straßburg

Frankreichs Weinregion und leckere Macarons

Petite France
Petite France

HINWEIS: Die Links zu dem Hotel in diesem Beitrag sind Affiliate Links. Das bedeutet, dass, wenn du ein Hotel buchst, ich eine kleine Provision erhalte. Für dich entstehen keine Mehrkosten. Perfekt also, wenn du ein Hotel sowieso buchen und mich gleichzeitig kostenlos unterstützen willst! Ich sage Danke dafür!


Elsass - Frankreichs Weinregion ist perfekt für ein Wochenende inmitten von Fachwerkhäusern und leckeren Flammkuchen. Straßburg gilt als die Hauptstadt der Alsace-Champagne-Adrenne-Lorraine im Norden von Frankreich. Die Stadt liegt direkt an der Deutschen Grenze und verbindet somit mit seiner Kultur und Architektur die deutschen und französischen Flairs.

Was man vom Elsass alles an einem Wochenende sehen und erleben kann, das kannst Du jetzt hier lesen.

Straßburg

Straßburg
Straßburg

Die Hauptstadt vom Elsass

Unser Wochenende begann mit der Fahrt mit dem Auto nach Straßburg. Nach einer Fahrtzeit von 2 1/2 Stunden und etwas Stau in Freiburg, kamen wir an unserem hübschen Hotel Roses, mitten in Straßburg an. Koffer ins Zimmer, Zimmer begutachten und schon sollte es losgehen. Das Wetter war perfekt, Sonnenschein und strahlend blauer Himmel, was will man mehr.

Aber als allererstes wollten wir typisch elsässisch Essen gehen. So zogen wir also los, zu dem Restaurant, das wir uns schon vorher herausgesucht haben.

LÉpicerie Restaurant
LÉpicerie Restaurant

Ein zuckersüßes Restaurant in Mitten von Straßburg ist das L'Épicerie. Drinnen ist es gemütlich im Vintage Chic und mit vielen schönen Details eingerichtet. Super netter und zuvorkommender Service. Sie merkten sofort das wir kein Französisch sprechen und lesen konnten und reichten uns nach kurzer Zeit die auf Deutsch übersetzte Speisekarte.

Gut bürgerliches und leckeres Essen. Frisch gebackene Brote, belegt mit vielen leckeren Sachen. Dazu einen Elsässer Wein, perfekt!

 

6 rue du Vieux Seigle

67000 Straßburg

Frankreich

Öffnungszeiten: 12 Uhr bis 00 Uhr


Petite France

Gut gestärkt ging es weiter ins malerische Viertel Petite France. Vorbei an vielen traditionellen Fachwerkhäusern und Handwerksläden des 16. und 17. Jahrhunderts, kamen wir am Mittelpunkt des "kleinen Venedig" an. Das Viertel, ehemals das Viertel der Fischer, Müller und Gerber bettet sich als Insel inmitten der Stadt ein. Durch das Viertel zieht sich der Fluss Ill und drei kleine Kanäle, die auf der Stadtkarte wie drei Finger aussehen. Man kann mit Ausflugsbooten dort durch die Kanäle und Schleusen durchfahren, was ganz sicher bei Anbruch der Dunkelheit total romantisch ist. Das ehemalige Gerberhaus Maison des Tanneurs liegt direkt am Ufer der Ill und ist das wohl markanteste Gebäude im Petite France.

Zu Fuß kann man alles sehr gut erkunden, das komplette Viertel ist eine Fußgängerzone mit alten Pflastersteinen. Einfach durch die vielen engen Gassen spazieren und die hübschen Fachwerkhäuser und kleinen Geschäfte erkunden. Hinter jeder Ecke erschließt sich ein neuer Anblick und schöne neue Details.

Macarons und Place Kleber

Nach der Erkundung des malerischen Viertels Petite France, schlenderten wir durch die Straßen von Straßburg und ließen uns verführen von einer der Auslagen der französischen Patisserien. Die vielen Farben der Macarons ließen uns das Wasser im Mund zusammen laufen. Das ist ein kleines rundes Baisergebäck aus Mandelmehl mit verschieden leckeren Füllungen. Muß man wirklich einmal probiert haben, schmeckt wirklich lecker und ist typisch Französisch.

Danach ging es weiter zum Place Kleber oder auch Kleberplatz genannt. Den Namen hat dieser Platz dem aus Straßburg stammenden General Jean-Baptiste Kleber zu verdanken. Ein Denkmal von ihm steht inmitten des Platzes und zeigt ihn aufrecht stehend mit einem Brief in der Hand in dem ihm der britische Admiral Keith im Jahr 1800 zur Kapitulation der französischen Truppen aufforderte. Unter dem Denkmal befindet sich eine Gruft, die seid 1838 den Sarg Klebers beinhaltet.

Das Liebfrauenmünster zu Straßburg

Als nächstes stand auf dem Plan, den Turm des Liebfrauenmünsters zu besteigen. Und das heißt wirklich "besteigen". Über 332 Treppenstufen muß man hinter sich lassen, um oben auf der Plattform in 66 Meter Höhe anzukommen. Das zu Fuß und wirklich ganz ohne Aufzug oder sonstiges. Aber oben angekommen bekommt man als Belohnung einen wirklich tollen Ausblick auf das umliegende Straßburg und die vielen Dächer der Fachwerkhäuser. 5 Euro pro Person kostet der Eintritt, die lohnen sich tatsächlich.

Das Straßburger Münster gilt als das Wahrzeichen der Stadt und ist umgeben von einem lebhaften Platz, an dem sich Einheimische, Touristen und Straßenmusikanten tummeln.

Das Münster feierte 2015 sein 1000 jähriges Jubiläum und die Bauweise ist wirklich ein Meisterwerk der Gotik.

Spaziergang durch Straßburg bei Abenddämmerung

Was auch wunderschön ist, ist ein Spaziergang nach Einbruch der Dämmerung. Wenn langsam die Sonne untergeht und die Lichter der Stadt erleuchten.

Es ist einfach schön am Wasser entlang zu laufen, die Ausflugsschiffe dabei zu beobachten wie sie durch die Schleusen hindurch fahren und die ein oder andere Brücke ihren Drehmechanismus zur Show stellt, um den Weg frei zu machen für die Schiffe. Am Rande der Kanäle trafen wir auf zahlreiche Einheimische, die mit Getränken oder ein paar Spielkarten dort saßen um Ihren Abend dort zu verbringen. Und ja, eine gute Idee. Die besten Ideen schaut man sich meistens von Einheimischen ab. Die wissen eben, welche Plätze in der Stadt die besten sind.

Parc de l'Órangerie

Am nächsten Morgen nach dem Frühstück ging es für uns zum Park l'Orangerie. Der älteste Park der Stadt ist ein beliebter Treffpunkt für Spaziergänger, Jogger und Familien mit Kindern. Die Kids kommen dort voll auf ihre Kosten durch die Spielplätze und die Oldtimer Bahn. Hier im hübsch angelegten Park, wurde vor einiger Zeit der Storch, der vom Aussterben bedroht war wieder heimisch gemacht. Mehr als 800 Storchenküken sollen seid 1971 das Licht der Welt erblickt haben. Auf den Dächern des Josephine Pavillons kann man einige große Storchennester sehen und im Park laufen Störche fröhlich spazieren. Dieser schöne Vogel und Sinnbild vom Elsass kann hier zu allen Jahreszeiten bewundert werden.

Uns hat Straßburg sehr gut gefallen. Diese alten Fachwerkhäuser sind etwas, was mich ziemlich begeistert. Alte Dinge mit Flair erzählen irgendwie so viel Geschichte und Straßburg hat sich dies bewahrt,

 

Warst Du den schon mal dort? Was hat Dir gut gefallen? Über ein Feedback unten in den Kommentaren würde ich mich sehr freuen.

 

Einen schönen Tag wünsche ich

 

 

Katrin

 

- 17. Juli 2018 -


HINWEIS:  Dieser Artikel beinhaltet eine Empfehlung eines Restaurants und Orte die es zu besuchen lohnt. Diese sind farblich hervorgehoben. Dies ist unbezahlte Werbung. Eine persönliche Empfehlung.


Hotelempfehlung

Hotel Roses in Straßburg
Hotel Roses in Straßburg
Hotel Roses in Straßburg Zimmer Romeo und Julia
Hotel Roses in Straßburg Zimmer Romeo und Julia

Das Hotel Roses war unsere Unterkunft für eine Nacht inklusive Frühstück. Die Zimmer waren dem Thema Rose gewidmet. Jedes Zimmer war anders eingerichtet und es gibt auch verschieden große Zimmer. Das Hotel liegt Zentral gelegen so ist man nach 10 Minuten zu Fuß mitten in Straßburg. Das Frühstücks Buffet war auch super und für jeden etwas dabei.

Booking.com

Pin mich auf Pinterest !

Kommentare: 0