Dolomiten - Das sind die schönsten Ausflugsziele und spektakulärsten Bergkulissen

Highlights und Wanderrouten zum nach wandern

Drei Zinnen, Dolomiten, Italien, Südtirol, Wandern, Wanderrouten
Drei Zinnen in den Dolomiten

Die Dolomiten - eine Gebirgsgruppe der südlichen Kalkalpen oder auch Südalpen genannt. Im Norden Italiens, verteilt über die Regionen Venetien und Trentino-Südtirol, findest du eine der schönsten Bergregionen. Seit 2009 gehören sie zum UNESCO-Weltnaturerbe. Die Dolomiten sind durch verschiedene Täler unterteilt. So ist im Norden das Pustertal, im Osten das Sexten und Eisacktal, im Süden die Piave und im Westen das Tal der Etsch. Diese Täler bilden auch die ungefähre Abgrenzung.

 

Als wir mit unserer Planung für die Dolomiten begannen, fesselten mich bereits die Bilder im Internet. Imposante Gipfel, surreale Seen umgeben von schroffen Felsen und Bergkulissen. Genau so stellte ich mir Berglandschaften vor. Und in der Realität wurden meine Erwartungen noch weit übertroffen. Die Natur und Landschaft hat mich förmlich sprachlos gemacht. Berge fand ich schon immer schön, aber die Dolomiten haben wirklich eine extra Portion Schönheit abbekommen.

 

Der Plan war zu Wandern und all die schönen Orte in den Dolomiten zu erkunden. So haben wir uns die spektakulärsten und interessantesten Sehenswürdigkeiten dieser Bergregion herausgesucht. Natürlich sind die Dolomiten auch bei Fahrradfahrern, Kletterern, Skifahrern und Spaziergängern beliebt. Unser Wunsch war es zu Fuß die schönen Wanderrouten zu entdecken. So findest du hier alle Tipps, Highlights und Wissenswertes rund um die einzelnen Wanderungen in den Dolomiten. Mit Wanderrouten zum Nach Wandern. Glaub mir, du wirst begeistert sein!

Drei Zinnen, Dolomiten, Südtirol, Italien, Wandern, Wanderrouten
Drei Zinnen

Drei Zinnen

Fangen wir doch gleich als Erstes mit der bekanntesten Bergkulisse an. Die Drei Zinnen. Sie liegen im Hochpustertal und gelten als eines der schönsten Ziele für eine Wanderung in den Dolomiten. In einer Höhe von 2300 Metern führt sie einmal um die majestätischen Gipfel der drei Zinnen herum. Sie bietet ein echtes Traumpanorama!

 

Die Wanderung um die drei Zinnen beginnt ab der Auronzo Hütte. Hier befindet sich auch ein großer kostenpflichtiger Parkplatz sowie Toiletten. Allerdings musst du auch eine Mautstelle passieren an der eine Gebühr von 30 Euro pro PKW erhoben wird. Alternativ kannst du auch ab Toblach mit dem Shuttlebus fahren oder auf dem kostenpflichtigen Parkplatz Misurina parken und von dort mit dem Shuttlebus fahren. Die einfache Fahrt kostet pro Person 4 Euro. Bitte immer im Hinterkopf behalten, dass der Andrang hier verständlicherweise recht groß ist. Wir kamen gegen 10 Uhr am unteren Parkplatz an und mussten ab hier die 6 km mit dem Shuttlebus fahren, weil der Parkplatz an der Auronzo Hütte bereits wegen Überfüllung gesperrt war. Also lieber etwas früher starten.

 

Oben angekommen, starten wir dann mit der Wanderung. Ausgangspunkt ist die Auronzo Hütte in einer Höhe von 2320 Meter. Es geht erstmal Richtung Osten über den Weg mit der Markierung 101. Zunächst ist der Schotterweg schön breit und gut ausgebaut und führt dich vorbei an einer tiefen Schlucht. Schon hier ist die Aussicht grandios! Nach ca. einer halben Stunde erreichst du die Lavaredo Hütte. Von nun an geht es über einen schmalen, steinigen und leicht ansteigenden Weg hoch zum Patternsattel. Dies ist der höchste Punkt der drei Zinnen Wanderung mit 2454 Metern.

 

Hier kannst du den berühmten Anblick des imposanten Dreigestirns bewundern. Majestätisch ragen die Kleine Zinne (2857 Meter), die Große Zinne (2998 Meter) und die westliche Zinne (2973 Meter) dem Himmel entgegen. Hier treffen viele Wanderer aufeinander, um ein Päuschen zu machen und den Anblick zu genießen. Auch die gegenüber liegenden Bergpanoramen sind wunderschön anzuschauen.

 

Ab dem Patternsattel beginnt nun der Nordteil der Drei Zinnen Wanderung. Erst geht es leicht bergab, danach wieder bergauf und führt dich am Fuße des Paternkofels entlang. Jetzt dauert es nicht mehr lange und du erreichst eine Weggabelung. An dieser musst du dich entscheiden, ob du die große oder kleine Runde machen möchtest. Wir haben uns für die große Runde entschieden.

 

In der Ferne erblickst du jetzt schon die Drei Zinnen Hütte. Mit ihrem roten Dach thront sie auf 2438 Metern. Ab hier hättest du einen Aufstieg zur Hütte von etwa 10 Minuten. Wir entscheiden uns gegen den Anstieg und nehmen die Weggabelung nach links in Richtung Start/Ziel. Von hier aus dauert der Rückweg noch etwa 1 Stunde und 20 Minuten. Zunächst führt dich der schmale Pfad (Markierung 105) hinunter ins Tal. Auf der gegenüberliegenden Seite erwartet dich ein bissiger und steiler Aufstieg. Hier sind wir ganz schön ins Schwitzen gekommen und waren froh, dass wir die Steigung geschafft haben.

 

Die Landschaft wird jetzt sehr viel grüner und interessanter. Der Weg bis dahin war deutlich steiniger. Du kommst an dunklen Büschen, Tannen, Alpenblumen und kleinen Bergseen vorbei. Der Blick auf die Drei Zinnen ist auf dieser Seite der Wanderung irgendwie am schönsten. Nach einiger Zeit folgt die Langalmhütte. Ab hier beginnt der Endspurt der Wanderung. Ein schmaler Weg führt dich an der Westseite der Drei Zinnen vorbei. Dort hast du eine tolle Aussicht auf den Canyon rechts von dir.

 

Die Auronzo Hütte und somit unser Ziel, ist nun in greifbarer Nähe. Wieder am Parkplatz angekommen sind wir echt platt, aber auch super glücklich von all den tollen Eindrücken, die wir gesammelt haben. Was für eine mega Bergkulisse!

 

Parkplatz Auronzo Hütte: Parkgebühren

Mautgebühr: 30 Euro pro PKW

Alternativer Parkplatz: Parking Place Piste Misurina

Shuttlebus: 4 Euro Ticket einfach pro Person

Tipp: Früh loslegen, da der Andrang sehr hoch ist!

Lago di Sorapis, Dolomiten, Südtirol, Italien, Wandern, Wanderrouten
Lago di Sorapis in den Dolomiten

Lago di Sorapis

Als ich diesen See bei meiner Recherche gefunden habe, wusste ich sofort, dass ich den sehen möchte. Der Lago di Sorapis liegt im Gebirgszug von Sorapiss, der zur Provinz Belluno gehört und etwa 12 km von Cortina dÀmpezzo entfernt ist. Diese Farbe! Als wenn jemand eine ganze Menge Lenor ins Wasser gekippt hätte. Was natürlich nicht der Fall ist. Die kräftige türkise Farbe besteht aus Staub vom Gletscher. Einfach nur WOW! Die Wanderung ist auch landschaftlich echt ein Traum. Der See liegt auf einer Höhe von 1925 km und ist nur zu Fuß erreichbar. Er ist malerisch umgeben von majestätischen Felswänden, grünen Wäldern und der markanten Bergspitze "Dito di Dio".

 

Der Ausgangspunkt für die Wanderung zum Lago di Sorapis ist der Passo Tre Croci. Dieser liegt zwischen Misurina und dem bekannten Skigebiet Cortina dÀmpezzo. Es gibt keinen offiziellen Parkplatz und daher wird am Straßenrand geparkt. Der Startpunkt für die Wanderung ist ein klein wenig versteckt. Daher findest du die genauen Koordinaten hierfür auf meiner Karte.

 

Zunächst führt dich die Wanderung über einen breiten Forstweg durch einen Wald, vorbei an verlassenen Bunkern aus der Kriegszeit. Durch die Baumwipfel eröffnet sich immer wieder ein atemberaubender Blick auf das Bergpanorama der Dolomiten. Die ersten zwei Kilometer sind noch recht gemütlich zu laufen, allerdings wirst du dann merken, dass der Weg schmaler wird und dich stetig bergauf führt. Du wirst Geröllfelder und einen Bach passieren bis du zur Abzweigung kommst. Halte dich rechts und folge der Beschilderung Richtung Rifugio Vandelli.

 

Nach einiger Zeit erreichst du Stahlstufen und die ersten Sicherungsseile. Also ist ein klein wenig klettern angesagt. Ab hier wird der Wanderweg deutlich schmaler und führt dich entlang einer Felswand. Die Aussicht ist einfach nur wunderschön! Allerdings solltest du trittsicher und schwindelfrei sein. Direkt neben dir geht es tief hinunter. Aber keine Angst, der Weg ist gut gesichert und dein Ziel ist jetzt nicht mehr allzu weit.

 

Nach etwa 7 km sichtest du auf der linken Seite das Refugio Vandelli. Jetzt hältst du dich rechts und nach einer Anhöhe kannst du endlich den ersten Blick auf das leuchtende Türkis des Lago di Sorapis werfen. Angekommen am See wirst du sehr wahrscheinlich aus dem staunen nicht heraus kommen. Der See am Fuße des Berges, was eine traumhafte Bergkulisse!

 

Als wir Mitte September dort waren, war vom See leider nur ein Drittel übrig. Das liegt daran, dass der See hauptsächlich vom Gletscher gespeist wird. Wenig Regen, Trockenheit usw. haben dazu geführt, dass wir nicht mehr die volle Pracht sehen konnten. Ich habe im Internet schon Bilder von Juli oder August gesehen, als der See noch in voller Pracht zu bestaunen war. Was aber auch davon kommt, dass teilweise sogar noch im Juni noch Schnee liegt. Dann sind solche Wanderwege auch nicht zugänglich und gesperrt. Deswegen ist es ratsam sich vorher zu informieren bevor man zum See wandern möchte. Dann erwischt man einen guten Zeitpunkt und kann die Pracht voll genießen.

 

Um zurück zum Startpunkt zu kommen, wanderst du einfach den Weg zurück, den du gekommen bist. So hast du gleich zweimal etwas von der wunderschönen Landschaft.

 

Tipp: Da die Parkplätze am Straßenrand nicht gerade üppig sind, ist es auch hier empfehlenswert früh zu starten. Spätestens wenn du von deiner Wanderung zurückkommst, wirst du merken, was wir damit meinen.

 

Anspruch: Mittel

Länge: 14 km

Dauer: 3- 4 Stunden

Höhenmeter: 639 hm Aufstieg und 631 hm Abstieg

 

Ausgangspunkt: Tre-Croci-Pass Wanderweg 215

Seceda, Dolomiten, Südtirol, Italien, Wandern, Wanderrouten
Seceda

Seceda

Eine ganz besondere Bergkulisse ist die Seceda, die im Tal von Gröden liegt und zu der Geislergruppe der Dolomiten gehört. Die Ansicht ist deshalb so spektakulär weil der Berg nach Norden und Westen hin steile und brüchige Abstürze aufweist. Gegen Südosten weist der Berg eine flach ansteigende Alm an. Das macht den besonderen Charakter der Seceda aus, die im Naturpark Puez-Geisler liegt.

 

Um diese Bergkulisse zu sehen, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Die erste Möglichkeit wäre von der Bergstation Col Raiser in St. Christina die Wanderung zu starten. Der Gipfel der Seceda liegt auf einer Höhe von 2519 Metern. Mit der Col Raiser Seilbahn fährst du auf eine Höhe von 2106 Metern und hast somit nur noch 400 Höhenmeter zu bewältigen. Dort gibt es dann mehrere Wanderwege, die dich zum Seceda Gipfel führen. Wenn du den Weg mit der Nummer 4A nimmst, hast du einen tollen Blick in Richtung Geislerspitzen. Der Weg führt dich vorbei an grünen Wiesen und Almhütten. Die Gesamtstrecke hat eine Länge von 10 km und du musst etwa 560 Höhenmeter überwinden. Für die Wanderung sollte man eine Dauer von 4-5 Stunden einplanen. Für ungeübte Wanderer sollte man dazu sagen, dass die Tour schon einiges an Kondition abverlangt.

 

Wenn wir an diesem Tag nicht an den Gardasee weitergereist wären, hätten wir uns für die große Wanderung entschieden. Leider war am Vortag das Wetter zu schlecht für eine solche Tour. Deswegen entschieden wir uns der Zeit wegen, den kürzesten Weg hoch auf die Seceda zu nehmen. Wir fuhren nach St. Ulrich in Gröden, um mit der Seceda Seilbahn auf den Gipfel zu fahren. Das ist zwar alles andere als günstig, aber in diesem Moment war es für uns die einfachste und schnellste Möglichkeit. Die Seilbahn ist in zwei Abschnitte unterteilt. Mit der ersten Seilbahn überwindet man eine Höhe von 450 Metern. Man fährt in kleinen Kabinen, die 4 Personen transportieren können. Nach kurzem Umstieg wird man mit der großen Gondel nochmals 732 Meter nach oben auf die Seceda befördert.

 

Als wir am frühen Vormittag oben auf der Seceda ankamen war der komplette Gipfel in eine große Wolke gehüllt. So liefen wir nach links hoch auf den Seceda Aussichtspunkt und warteten. Es dauerte eine Weile, aber nach einiger Zeit löste sich die Wolke immer mehr auf und gab den Blick auf den Gipfel frei. Der Anblick machte uns einfach nur sprachlos, so wunderschön! Genauso stellt man sich eine spektakuläre Bergkulisse vor! Nachdem wir die Aussicht ausreichend genossen haben ging es weiter mit einer Wanderung bis zur Pieralonga Hütte. Der Weg hat eine Länge von etwa 7,3 km. An der Pieralonga Hütte erwartet dich das nächste kleine Highlight. Eine Felsformation in Form von zwei in den Himmel ragenden großen Zähnen. Richtig cool! In der Pieralonga Hütte kannst du dich stärken und von hier aus neue Wanderungen starten oder den Rückweg zur Seceda Seilbahn antreten.

 

Egal für welche Variante du dich entscheidest, es lohnt sich definitiv. Die Berglandschaft dort oben ist einzigartig und wunderschön!

 

Variante 1:

Bergstation Col Raiser

Str. Raiser 65, Santa Cristina Valgardena BZ, Italien

Preise: Bergfahrt pro Erwachsenen 16 Euro, Berg-Talfahrt 23 Euro

Öffnungszeit: 8:30 Uhr bis 17 / 17:30 Uhr

Länge der Wanderung: 10 km

Dauer: 4-5 Stunden

Anspruch: Mittel

 

Variante 2:

Seceda Seilbahn

Annatalstr. 2 in 39046 St. Ulrich in Gröden, Südtirol

Öffnungszeiten: 8:30 Uhr bis 17:30 Uhr

Preise: 35 Euro Berg und Talfahrt

Plus Parkhausgebühren: 9 Euro Tagesticket

 

Lago di Braies, Pragser Wildsee, Dolomiten, Südtirol, Italien, Wandern, Wanderrouten
Pragser Wildsee bei Sonnenaufgang

Lago di Braies

Der Pragser Wildsee ist wohl eines der beliebtesten Fotomotive in den Dolomiten und auch einer der schönsten Seen. Der Bergsee im Pragser Tal liegt auf einer Höhe von 1497 Metern in der Südtiroler Gemeinde Prags. Grün leuchtet der See der  zum Naturpark Fanes-Sennes-Prags gehört und als geschütztes Naturdenkmal gilt.

 

Da der See wirklich sehr beliebt ist, musst du hier mit großem Andrang rechnen. Schon wenn du die beiden riesigen Parkplätze siehst, wird dir bewusst wie viele Besucher hier so täglich erwartet werden. Es befindet sich auch ein Hotel direkt am See. Die Gäste des Hotels haben natürlich ihren eigenen Parkplatz.

 

Um den See ohne viel Touristen zu erleben, ist es echt schön ihn Abends, kurz vor dem Sonnenuntergang, zu bestaunen. Da ist es noch ziemlich ruhig. Die Boote sind alle noch in Reih und Glied am Bootshaus angekettet und sehen aus wie an einer Perlenschnur aufgereiht. Wir waren auch am frühen Morgen dort, um Bilder vom Sonnenaufgang zu machen. Die Stimmung am See ist echt ganz besonders schön. Allerdings musst du dir diese Aussicht mit einer ganzen Menge Fotografen teilen. Alle stehen sie dort mit ihren Stativen, um das schönste Motiv zu ergattern. Trotzdem ist es mit all den Fotografen immer noch ruhiger als am Mittag.

 

Um den See aus allen Blickwinkeln betrachten zu können, kannst du den Rundwanderweg um den Pragser Wildsee laufen. Den Weg kannst du echt ohne sehr große Anstrengung bewältigen. Wenn du die Runde links um den See läufst, hast du nur ein paar Treppen, die du hoch musst. Ansonsten ist der Weg recht ebenerdig und ohne große Steigungen. Das einzige, was vielleicht etwas nervig ist, sind die vielen Touristen, die tagsüber auch um den See herumlaufen. Da die Wege an manchen Stellen etwas enger sind, kann es sich etwas stauen, wenn Leute stehen bleiben, um die schöne Aussicht zu bewundern oder um zu fotografieren. Da brauchst du einfach etwas Geduld. Was im Urlaub und diesem schönen See nicht ganz so schwer sein dürfte.

 

Fährst du gerne Boot? Ein Ruderboot? Auf dem Pragser Wildsee hast du die Möglichkeit eines zu mieten. Eine halbe Stunde kostet 19 Euro pro Boot und eine ganze Stunde 29 Euro. Du bezahlst zu Beginn auf jeden Fall erstmal die ganze Stunde und wenn du nur eine halbe Stunde brauchst, bekommst du die 10 Euro zurückbezahlt. Vom Wasser aus ist der See nochmals um einiges schöner. Das tiefe grün leuchtet richtig und die Bergkulisse spiegelt sich im Wasser. Mitten auf dem See herrscht so eine tolle Ruhe. Einfach herrlich!

 

Mittlerweile gibt es auch eine neue Beschränkung, um den Touristen Strom zum Pragser Wildsee zu dämmen. Vom 10.07. bis 10.09 kann man den See im Zeitraum von 9:30 Uhr bis 16 Uhr nur mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß, mit dem Fahrrad oder gegen Vorlage einer Parkplatzreservierung (bzw. gültige Durchfahrtsgenehmigung) zu erreichen. Für die Busshuttles zum See kannst du die Linien 439 und 442 nutzen. Allerdings solltest du ein Ticket hierfür online kaufen. Sobald die Plätze ausgebucht sind, gibt es keinen Zugang mehr zu den Shuttle Busen.

 

Boot Mieten: 0,5  Stunden kosten 19 Euro, 1 Stunde kosten 29 Euro

Tipp: Früh kommen, ansonsten Geduld mitbringen!

 

Parkmöglichkeiten direkt am See. Kostenpflichtig!

Von 7 Uhr bis 17 Uhr: 6 Euro pro Auto

Von 17 Uhr bis 20 Uhr: 4 Euro pro Auto

Von 20 Uhr bis 7 Uhr: 2 Euro pro Auto

24 Stunden mit dem Camper kosten 20 Euro

 


Fazit: Die Dolomiten sind ein echter Wandertraum! Wir waren und sind echt begeistert von dieser schönen Region. Jede einzelne Tour, die wir gemacht haben, war einzigartig von der Natur und Landschaft. Und so wunderschön! Natürlich sollte man schon ein wenig Kondition mitbringen, um solche Touren zu erleben. Bei 300 bis 500 Meter Höhenunterschied, kommt man schon etwas ins Schwitzen. Aber alles ist machbar.

Wir werden ganz bestimmt wieder mal Urlaub in den Dolomiten machen, um weitere Ecken zu erkunden. Südtirol mit den Dolomiten ist wirklich sehenswert und empfehlenswert!

 

 

Noch Wissenswertes:

- Immer das Wetter im Blick haben! Vorher erkundigen!

- Festes Schuhwerk, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind erforderlich

- Etwas Kondition wäre von Vorteil

- Genug Verpflegung und Getränke auf die Wanderungen einpacken

- Eine Kopfbedeckung und Sonnenschutz

 

 

Viel Spaß beim Wandern!

 

 

Liebe Grüße

 

 

Katrin

 

- 26. Oktober 2021 -

 

Kommentare: 0