New York in 3 Tagen - Tipps für Anfänger

Ausblick vom Top of the Rock, New York, Empire State Building
New York

New York - für viele DIE Traum Metropole schlechthin. Auch für mich. Mein Wunsch nach New York zu reisen wurde durch einen Film in den 90er entfacht. 1998 kam der Blockbuster "E-Mail für Dich" mit Tom Hanks und Meg Ryan in die Kinos. Von da an war mir klar, ich will nach New York.

 

Dieser lang ersehnte Wunsch hat sich nun erfüllt. All meine Vorstellungen von dieser Stadt wurden erfüllt. Aber tatsächlich bekommt man erst eine Vorstellung wie groß die Stadt ist wenn man dort ist. Daher ist wirklich gute Planung nötig um all das sehen zu können was man sich vorgenommen hat. 

 

Als unser Flug und das Hotel in Manhattan gebucht war konnten wir an die Planung gehen. Das war erst gar nicht so einfach. Mein Mann wäre gerne in ein Museum gegangen. Dadurch wäre uns allerdings mehr wie ein halber Tag verloren gegangen. Auf Unserer To Do Liste standen so viele Sehenswürdigkeiten die wir beim ersten Mal zumindest "gesehen" haben wollten. Der Kompromiss war, alles was viel Zeit in Anspruch nehmen würde beim zweiten Besuch zu machen. Dieser Plan war für uns wirklich perfekt. Trotz allem war uns klar, dass wir ein straffes Sightseeing Programm vor uns haben würden. Und ja, ganz ehrlich, uns haben die Füße nach diesen drei Tagen echt mega weh getan, bis hoch zu den Hüften.

 

Aber es ist wirklich möglich innerhalb drei Tagen einiges in New York zu sehen und zu erleben. Mit guter Planung ist vieles Möglich. Ich möchte Dir gerne zeigen wie wir es gemacht haben. Und was wir uns in diesen drei Tagen alles angeschaut haben. Nützliche Tipps, wie Du z. B. vom Flughafen in die Stadt und wie es mit der Metro funktioniert, findest Du alles hier. Alle Tipps von einem New York Anfänger, für Dich als New York Anfänger. Aber auch wenn Du schon einmal in Dieser Stadt warst, vielleicht möchtest Du gerne das ein oder andere noch einmal sehen...

Time Square, bei nacht, New York
Time Square bei Nacht

Times Square

Das aller erste das wir sehen wollten war der Times Square. Wir sind nachmittags gelandet und bis wir in der City waren, war es Abend. Perfekt für den Times Square bei Nacht.

Vom Times Square hat sicher jeder schon einmal gehört. Er liegt an der Kreuzung Broadway und Seventh Avenue. Seinen Namen verdankt er dem Gebäude der New York Times. Der  T. S. 1 Tower war bei seiner Fertigstellung eines der höchsten Gebäude und gleichzeitig der Namensspender des Times Square so wie man ihn heute kennt. Er bildet das Zentrum des Theaterviertels von Manhattan. Die vielen bunten Lichter der Leuchtreklame die von allen Seiten strahlen, erzeugen eine fantastische Stimmung. Ob bei Tag oder Nacht, durch die Leuchtreklame erstrahlt alles Taghell.

Es ist wirklich gigantisch dort zu stehen und den Moment auf sich wirken zu lassen. Den Times Square lohnt es mindestens zweimal zu besuchen. Einmal bei Tageslicht und einmal bei Dunkelheit. Die Anzahl der Touristen ist zu jeder Zeit die gleiche. Also immer viel los. Dazu noch die Spiderman´s, Batman´s und weiteren Kostümierten, mit denen du zusammen ein Erinnerungsfoto machen kannst. Nur gegen ein Entgelt versteht sich natürlich.

Neben 40 Theatern findet man dort auch einige namhafte Fastfood Ketten und Souvenirläden. Aber auch Nobelrestaurants und Cafés sowie ein Multiplex Kino und die MTV Studios. Hier ist man genau richtig wenn man gerne ein Musical besuchen möchte. An vielen Verkaufsständen kann man Karten dafür ergattern.

 

Metro Station: Time Square - 42 Street / Broadway Linie 7 Lila

Grand Central Terminal, New York
Grand Central Terminal

Grand Central Terminal und Whispering Gallery

Dieser Ort hat mich ein wenig sprachlos gemacht. Man läuft durch die Verbindungskanäle der Metro Stationen, um zum Grand Central Terminal zu kommen. Auf einmal steht man in dieser riesigen Bahnhofshalle mit diesem wunderschönen Himmel voller Sterne.

Nicht nur die Bahnhofshalle ist so besonders. Auch die Tatsache, das die Grand Central Station als größter Bahnhof der Welt gilt, ist bemerkenswert. Alleine die Haupthalle hat eine Fläche von 7500m², zudem umfasst die Station 44 Bahnsteige sowie 67 Gleise auf zwei Ebenen. Aber keiner der Züge fährt durch das Terminal hindurch, sie gilt als Endbahnhof.

 

Was man im Grand Central Terminal nicht verpassen sollte ist die Flüstergalerie. In der Nähe der Oyster Bar findest du die gefragten vier Ecken. Das Bogenförmige Gewölbe endet in vier Ecken. Dort einmal mit dem Gesicht in die Ecke stellen und etwas Nettes flüstern. Wer auch immer in der gegenüber liegenden Ecke steht, er wird es laut und deutlich hören. Ich habe es auch erst nicht geglaubt, aber es funktioniert wirklich. So habe ich meinem Mann etwas Schönes zugeflüstert. Probiert es aus!

 

Metro Station: Grand Central - 42 Street / Lexington Avenue Linie 4,5,6, 7 und S Lila und Grüne Linie

DUMBO, Manhattan Bridge, New York
DUMBO

DUMBO

DUMBO ist die Abkürzung für "Down Under the Manhattan Bridge Overpass" und ist ein Wohnviertel in Brooklyn. Das Viertel befindet sich am East River. Die Kopfsteinpflaster Straßen bilden die Kulisse für zahlreiche Indie Boutiquen, exklusive Restaurants und angesagte Cafés. Viele bekannte Schriftsteller und Songwriter haben sich im angesagten Brooklyn Heights und DUMBO niedergelassen. Sie wird liebevoll als kreative Blase bezeichnet.

Wenn man noch etwas entlang des East Rivers spazieren geht, kommt man zum Brooklyn Bridge Park. Von dort hat man echt einen tollen Ausblick auf die Skyline und die Brooklyn Bridge.

Hier findet man auch den Absoluten Fotospot. Zwischen zwei Häuserblocks mit dem Blick auf die Pfeiler der Manhattan Bridge. An der Ecke Washington Street / Water Street ragt der Pfeiler der Manhattan Bridge zwischen den roten Backsteinhäuser schön empor. Der Fotospot ist echt sehr beliebt. Wie man auf dem einem Foto sehen kann, waren wir dort nicht die einzigsten. Ich kann mir vorstellen das am frühen Vormittag noch nicht ganz so viel los ist. Ansonsten braucht man einfach etwas Geduld bis man sein Foto gemacht hat.

 

Metro Station: High Street / Cadman Plaza East Linie A und C Blau

Brooklyn Bridge, New York, Manhattan
Brooklyn Bridge

Brooklyn Bridge

Die Brooklyn Bridge darf bei keiner Sightseeing-Tour durch New York fehlen. Sie ist das absolute Wahrzeichen der Stadt geworden.

Sie gilt als eine der ältesten Hängebrücken in den USA. Sie verbindet die Stadtteile Manhattan und Brooklyn und überspannt dabei den East River. Die Brücke hat heute sechs Fahrstreifen und in der Ebene darüber einen breiten Fuß und Radweg.

Und genau diesen Fußweg gilt es zu überqueren, am besten zu Fuß. Ich habe auch Radfahrer gesehen. Allerdings hatten die nie freie Fahrt wegen den vielen Fußgängern, die immer am Fotografieren waren. Obwohl extra eine Fahrradspur eingezeichnet ist.

Am schönsten fand ich es von der Brooklyn Seite aus zu starten. Man läuft somit auf Manhattan zu und hat, egal in welche Richtung blickend, immer den schönsten Ausblick. Auch Abends, wenn die Stadt mit ihren vielen Lichtern erstrahlt, ist es auf der Brücke sicher mega schön.

Da die Brooklyn Bridge noch ein ganzes Stück weit nach Brooklyn hineinragt, hatten wir erst Schwierigkeiten den Aufgang zum Fußweg zu finden. Damit Dir das nicht passiert, markiere ich Dir die Stelle auf der Karte.

 

Metro Station: High Street / Cadman Plaza East Linie A und C Blau

Street Art in New York - Einstein
Street Art in New York - Einstein

Street Art

New York ist die perfekte Stadt für Street Art. Alleine um sich dies anzuschauen kann man schon einen Tag lang quer von A nach B fahren. Fast um jede Ecke findet man ein neues farbenfrohes "Gemälde" an irgendeiner Hauswand.

Man kann sogar geführte Street Art Touren durch ganz New York buchen. Oder man geht selber auf die Suche. Manchmal entdeckt man das ein oder andere Graffiti auch ohne das man gesucht hat.

 

Hier die Adressen für deine eigene Street Art Tour:

Mutter Theresa und Gandhi - 10th Avenue / 18th Street Nähe der High Line

Audrey Hepburn - 176 Mullberry Street / Broome Street  in Little Italy

Big City of Dreams - Broome Street in Little Italy

Freiheitsstatue -  163 Mulberry Street in Little Italy

Mr Genius Einstein - 3rd Avenue / E 48th Street

Stars - 10th Avenue gegenüber der High Line

 

Little Italy in New York
Little Italy in New York

Little Italy und China Town

Diese beiden Stadtteile liegen recht nah beieinander. Little Italy bietet eine Vielzahl von traditionellen italienischen Restaurants, Bäckereien und Souvenirläden. Die Mulberry Street gilt dort als die Hauptverkehrsader und im Sommer wird sie zur Fußgängerzone umfunktioniert.

Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Gegend mit Einwanderern besiedelt. Wenn man heute dort hindurchläuft kommt man sich wirklich vor wie in Italien. Überall wird italienisch gesprochen und in den engen Gassen liegt der Geruch von frisch gebackener Pizza.

Wohingegen China Town ein wenig wirkt, als würde man durch eine asiatische Stadt laufen. Überall asiatische Schriftzeichen und der Geruch von asiatischen Gewürzen, der in der Luft liegt.

Ich muss gestehen das mir persönlich der Geruch in Little Italy deutlich mehr zusagte. China Town wirkte auf mich sehr unaufgeräumt und teilweise auch dreckig.

Auch hier findet man eine reihe zahlreiche chinesischer und südostasiatische Restaurants. Alles, was ich schon in asiatischen Städten gegessen habe, wie Teigtaschen und Nudeln, konnte man dort bestellen. Allerdings wirkten viele Restaurants auf mich nicht besonders ansprechend. Viele Schaufensterscheiben von Restaurants waren von innen mit Dunst beschlagen. Das sah für mich nicht besonders appetitlich aus.

Gesehen haben sollte man es auf jeden Fall. Wo man allerdings gerne Essen möchte würde ich jedem selber überlassen.

 

Metro Station: Spring Street / Lafayette Street Linie 4 o. 6 Grün. Oder Bowery / Delancey Street Linie J Braun

High Line, New York, Still gelegte Metro Linie
High Line

High Line

An dem Tag als wir die High Line auf unserem Plan stehen hatten war Regen angesagt. Es war nicht so prickelnd mit dem Regenschirm herumzulaufen. Aber zumindest war es dadurch fast menschenleer.

 

Die High Line ist eine stillgelegte Güterzug Trasse im Westen von Manhattan. Über 2  Kilometer erstreckt sich der High Line Park zwischen den Häuser Blocks hindurch. Von 2006 bis 2014 wurde die Trasse zu einer Parkanlage umgestaltet. Ich kann mir sehr gut vorstellen, das hier im Sommer viele New Yorker gerne ihre Freizeit verbringen.

 

Eigentlich war die High Line nicht für den Personenverkehr erbaut worden, sondern für den Güterverkehr. Heute kann man durch die Parkanlage spazieren, auf Parkbänken relaxen und die Natur die dort erblüht dabei bewundern. Die High Line wirkt tatsächlich wie eine Ruheoase in dieser hektischen und lauten Stadt.

Der erhaltene Teil des Hochbahn Viadukts führt von der West 34th Street bis hin zur Gansevoort Street im Meatpacking District.

Über mehrere Eingänge und Treppenaufgänge kann man die High Line besuchen. Der Eintritt ist frei.

 

Öffnungszeiten: Mo. - So von 7:00 Uhr bis 22:00 Uhr

Metro Station: 34st. Hudson Yards Linie 7 oder 14Street / 8 Avenue Linie A, C, E oder L Blau / Grau

Chelsea Market, New York, Markt
Chelsea Market

Chelsea Market

Der Chelsea Market stand eigentlich gar nicht auf unserem Plan. Den haben wir eher durch Zufall entdeckt. Als wir die High Line verließen sind wir direkt darauf gestoßen.

Da es an diesem Tag sowieso regnete waren die Markthallen des Chelsea Markt eine sehr willkommene und wärmende Abwechslung. Ich war total begeistert als ich die vielen kleinen Cafés, Geschäfte und Lokale sah. So viele tolle Sachen kann man dort kaufen oder sich einfach nur in ein Café setzen und ein Kaffee trinken.

Man kann dort wirklich allerlei kaufen. Angefangen bei Schmuck bis hin zu Wohnaccessoires, Klamotten, Lebensmittel und Delikatessen.

Den Chelsea Markt kann man sehr gut mit dem Besuch der High Line kombinieren. Um zu shoppen oder einfach um zwischendurch etwas zu relaxen ist er auf jeden Fall einen Besuch wert.

 

Internetseite: www.chelseamarket.com

Öffnungszeiten: MO - SA 7:00 Uhr bis 2:00 Uhr, SO 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr

Adresse: 75 9th Avenue (Zwischen 15th und 16th Street)

 

Metro Station: 14th Street / 8th Avenue Linie A, C, E Blau oder Linie L Grau

Brownstones, New York, Typisch, Must See
Brownstones

Brownstones

Die Brownstones sind etwas total typisches für New York. Vielleicht fragst du dich was das sind, Brownstones?

Sicher hast du schon in ganz vielen Filmen diese Reihenhäuser gesehen in denen die New Yorker über braune Treppenstufen in ihre Wohnungen gelangen. Reihenhäuser mit brauner Fassade und ein gusseisernes Geländer, das die Steintreppe zur Eingangstür säumt. Diese Treppenstufen, das sind die Brownstones.

Die Brownstones heißen so wegen ihrer Farbe. Es ist ein Sandstein mit Eisenoxid Anteil, dieser verleiht ihm die rötlich braune Schokoladen Farbe. Die meisten Häuser sind aber in der Regel nicht aus diesem Stein erbaut, dieser dient nur als Fassade.

Wer würde nicht gerne in so ein Townhouse einziehen? Es sieht schon unglaublich chic aus und diese Wohngegenden sind um einiges ruhiger als andere. Hier sieht man auch öfter Hundesitter mit einem Rudel Hunde spazieren sowie entspannte New Yorker in chicen kleinen Cafés sitzen.

In Manhattan findet man die Brownstones auf der Upper West Side, in Harlem, Upper East Side oder Greenwich Village. Dann gebe es noch das Brownstones-Brooklyn: Park Slope, Fort Greene, Bed-Stuy, Prospekt Heights, Cobble Hill, Brooklyn Heights und Bay Ridge.

Da wir hauptsächlich in Manhattan unterwegs waren, haben wir die schönsten Brownstones in der Perry Street gefunden. Diese kennt man auch aus der Kult Serie "Sex in the City".  Hausnummer 66 war in der Serie das Zuhause von Carrie Bradshaw. Das Gebiet der meisten Brownstones in Manhattan findet ihr aber zwischen der 6th Avenue, W.Houston Street, Broadway sowie W 14 th Street.

 

Metro Station: 14th Street / 8th Avenue Linie Blau A, C oder E oder Christopher Street-Sheridan Square Rot 1 und 2

New York Public Library, Bücherei, New York
New York Public Library

New York Public Library

Die New York Public Library hat mich echt sehr positiv überrascht. Ich glaube ich habe noch nie so eine wunderschöne Bibliothek gesehen.

Auch diesen Ort kennt man aus vielen Filmen. Allerdings kommt es in den Filmen oft gar nicht so rüber was für eine schöne Atmosphäre dort herrscht.

Die Bibliothek ist ein öffentliches Gebäude und sie kostet keinen Eintritt. Beim Betreten des Gebäudes wird die Tasche oder der Rucksack kurz kontrolliert. In der Empfangshalle angekommen, kann man sich für kostenlose Führungen in den verschiedensten Sprachen anmelden.

Wir sind auf eigene Faust los und sind dabei durch die Lesesäle geschlendert. Diese sind riesengroß und die Decken mit tollem Stuck sowie Gemälden verziert.

Beim Entdecken sollte man unbedingt die Hinweisschilder beachten. Fotografieren ist nur ohne Blitz erlaubt und natürlich ist Ruhe oberste Priorität. Immerhin sitzen dort Studenten, die sich konzentrieren möchten.

Es überrascht nicht, das die New York Public Library eine der größten Bibliotheken der Erde ist. Über 17 Millionen Besucher zählt die Bibliothek jedes Jahr. Auch kein Wunder bei über 55 Millionen Medien. Man findet dort sogar eine Ausgabe der Gutenberg Bibel. Allerdings ist diese unter Verschluß.

Ich kann es dir wirklich wärmsten empfehlen die New York Public Library auf deiner To Do Liste nicht aus zu lassen.

 

Öffnungszeiten: von 10 Uhr bis 17:45 Uhr MO bis Sa. Sonntags von 13 Uhr bis 17 Uhr

Metro Station: 5 Avenue / 42 Street Linie 7 Lila

 

SOHO und NOHO, New York
SOHO und NOHO

SoHo und NoHo

Die beiden Stadtteile SoHo und NoHo liegen recht nah beieinander. Man kann sie gut miteinander verbinden.

Hier trifft man auf das ursprünglichste New York. So ziemlich jedes Gebäude besitzt eine Feuerleiter. Diese gehört absolut zum New Yorker Straßenbild. Auch die eleganten Gusseisenfassaden und gepflasterten Straßen machen die Gegend so bekannt.

Die beiden Stadtteile gelten als trendige Einkaufsviertel mit Designerboutiquen und Handelsketten. Auch exklusive Kunstgalerien haben hier ihr Zuhause.

Es ist irgendwie sehr nobel durch diese Straßen zu spazieren und das ganze auf sich wirken zu lassen. Es wäre schade diese beiden Stadtteile nicht erlebt zu haben.

Der Stadtteil SoHo wird eingerahmt durch die Canal Street, Crosby Street, Houston Street sowie der 6th Avenue. NoHo hingegen ist etwas kleiner und startet über die Houston Street zur Bowery. Dann Ecke 8th Avenue zum Broadway.

 

Metro Stationen: Für SoHo die Spring Street / Lafayette Street Linie 4 und 6 Grün. Für NoHo die Bleecker Street / Lafayette Street Linie 4 und 6 Grün

Flatiron Building, New York
Flatiron Building

Flatiron Building

Ein sehr bekanntes Gebäude in New York ist das Flatiron Building. Es ist unverwechselbar und einzigartig, in seiner Größe. Durch seine spitz zulaufende Bügeleisen Form wirkt es so besonders. Für New Yorker Verhältnisse, die alles im Blockformat bauen, sehr untypisch.

Das ist wahrscheinlich auch das einzige weswegen das Gebäude zum Wahrzeichen geworden ist. Ansonsten wird das Flatiron als Bürogebäude für Versicherungen und Verleger genutzt. Im Sockel Bau findet man Restaurants und Einzelhandelsgeschäfte.

Ein Foto dieses Gebäudes darf deswegen nicht fehlen. Sehr viel mehr kann man vom Flatiron nicht erwarten. Kann man es ja doch nur von außen bewundern.

 

Metro Station: 23 Street / Broadway Linie R, W, N und Q Gelb

Roosevelt Seilbahn, New York,
Roosevelt Seilbahn

Roosevelt Island Tramway

Noch gehört diese Gondelfahrt zu den Geheimtipps in New York. Was du benötigst ist lediglich deine Metro Karte. Diese ziehst du durch die Kartenlesegeräte wie in den Metrostationen. Schon ist die 5 Minütige Überfahrt zur Roosevelt Island bezahlt.

Diese knapp 3 Kilometer lange Insel liegt im East River zwischen Manhattan und Queens. Früher gab es auf der Insel ein Gefängnis und 1856 ein Krankenhaus für Pocken Kranke.

Die Überfahrt mit der Gondel ist richtig schön aufregend. In 80 Meter Höhe hat man den besten Ausblick, den man von einem öffentlichen Verkehrsmittel in New York haben kann. Dabei blickt man über den East River und kann durch Manhatten´s Häuserschluchten schauen.

Dort angekommen kann man auf der Insel die Roosevelt Island Visual Art Association für Kunstausstellungen besuchen. Oder man nutzt die Möglichkeit auf einem der Sportplätze Tennis zu spielen. Ansonsten gibt es im Norden einen Leuchtturm der 1872 errichtet wurde. Vielleicht ein ganz gutes Fotomotiv?

Schlendere einfach am Flussufer entlang, genieße die Aussicht auf einer Parkbank. Oder nimm die nächste Gondel die wieder Richtung Manhattan fährt. Es ist auf jeden fall ein Erlebnis, ohne lange Warteschlangen und ohne viele Touristen.

 

Metro Station: 59th Street / Lexington Avenue Linie 4, 5 und 6 Grün

Adresse: E 59th Street / 2nd Avenue New York (von der Metro Station ca. 10 Min zu laufen)

 

Central Park, New York
Central Park

Central Park

Im Herzen der Stadt liegt die sogenannte Grüne Lunge, der Central Park. Auf einer Länge von über 4  Km und einer Breite von knapp 900 Metern, erstreckt sich der Park durch New York.

Der Park ist so groß das man sich darin verlaufen könnte. Wenn man sich von den Straßen entfernt und mitten im Central Park steht, hört man nichts mehr vom Hupen der Autos und spürt auch nichts mehr von der Hektik der Stadt.
Das ist das Gefühl das man genießen sollte

Im Central Park hat man unglaublich viele Möglichkeiten in Sachen Freizeitgestaltung. Im Winter eine Schlittschuhbahn, im Sommer ein Picknick auf grünen Wiesen. Und so vieles mehr.

Eine Tour mit dem Fahrrad soll richtig schön sein. Beim nächsten Besuch der Stadt wird das oben auf unserer Liste stehen.

 

Metro Station: Von Manhattan kommend die 5th Avenue / 59th Street Linie N, R, W, N Gelb oder 59th Street / Columbus Circle Linie 1 und 2 Rot, sowie A und C Blau. B und D Orange

Ausblick vom Top of the Rock, Rockefellercenter, New York
Ausblick vom Top of the Rock

Top of the Rock

Eines meiner Highlights in New York war der Besuch des Top of the Rock auf dem Rockefeller Center.

In einer Höhe von 260 Metern hat man einen atemberaubenden 360 Grad Rundum Blick. Von dort oben kann man auf den Central Park und auf Manhattan schauen. Insgesamt 3 Etagen bieten eine der schönsten Aussichten auf die Stadt.

Das 67. und 69. Stockwerk sind hinter Panoramafenstern geschlossene Räume. Nur Schlitze zwischen Glasscheiben ermöglichen es, ohne Scheibe zu fotografieren. Aber das Beste ist die 70. Etage. Das ist die offizielle Aussichtsplattform und bietet eine Scheiben freie Aussicht.

Die Aussichtsplattform ist an 365 Tagen im Jahr von 8 Uhr bis Mitternacht geöffnet. Das Top of the Rock ist nicht so überlaufen wie das Empire State Building. Daher muss man hier nicht mit großen Wartezeiten rechnen.

Trotzdem ist es empfehlenswert seine Tickets im Voraus im Internet zu kaufen. Die Ticket Voucher kann man dann an den Ticketschalter gegen die Tickets eintauschen. Danach fährt man mit einem Aufzug eine Etage höher. Dort gibt es einen Security Check. Ähnlich wie am Flughafen.

Beim Kauf der Tickets muss man sich auf einen Tag festlegen. Die Uhrzeit allerdings ist egal. Praktisch ist es natürlich wenn man sich etwas nach der Wettervorhersage orientiert. Bei schönem Wetter hat man dann auch die schönste Aussicht.

Zum Glück hatten wir einen Tag mit Sonnenschein gewählt, somit war es da oben einfach nur perfekt.

 

Öffnungszeiten: Mo bis So von 8 Uhr bis 0 Uhr

Adresse: 30 Rockefeller Plaza, New York

Der Eingang zum Top of the Rock befindet sich im Innern des Gebäudes. Einfach der Beschilderung folgen.

 

Hier haben wir unsere Tickets online gekauft: www.attractionticketsdirect.de

 

Metro Station: 53rd Street / 5th Avenue Linie E Blau oder Linie M Orange

 

 

Ausblick vom Empire State Building bei Nacht
Ausblick vom Empire State Building bei Nacht

Empire State Building

Da wir zwei Aussichtsplattformen besuchen wollten, entschieden wir uns eine bei Tag und eine bei Nacht zu erleben. Das war für uns absolut perfekt. Das Empire State Building war unserer Meinung nach am besten für Nachts geeignet. Von hier aus hat man einen Rundum Blick auf die ganze Skyline von Manhatten.

Vom Top of the Rock blickt man auf den Central Park. Dieser wäre bei Nacht von oben wie ein schwarzes Loch. Daher entschieden wir uns so.

Die Aussicht war absolut der Hammer. Diese vielen kleinen Lichter in den Gebäuden ließen die Stadt in ihrem Glanz erstrahlen. Die Stadt, die nie schläft, machte ihrem Namen alle Ehre. Man konnte zudem die Lichter des Time Squares ganz deutlich erkennen. Einfach nur atemberaubend schön!

Das Empire State Building ist schon etwas Besonderes. In der Zeit von 1930 erbaut, birgt es so viel Geschichte. In so vielen Filmen hat das Gebäude bisher eine große Rolle gespielt. Wie zum Beispiel "King Kong" oder "Schlaflos in Seattle".

Kein Wunder das der Touristenandrang auf das Gebäude so groß ist. Hier ist wirklich mehr los als auf dem Top of the Rock.

Auch dafür haben wir die Tickets online gekauft. Der Voucher der Online Bestellung ist dann bereits auch das Ticket, du musst es also nirgends mehr einlösen. Man kann damit direkt zum Eingang gehen und nach dem Security Check mit den Aufzügen hochfahren.

Auf dem Weg nach oben hat man die ein oder andere Wartezone in der man durch Bilder viel über die Geschichte des Gebäudes erfährt. So kann man die Wartezeit gut nutzen. Oben angekommen darfst du den Glaslosen rundum Blick voll und ganz genießen.

 

Öffnungszeiten: Mo - So von 8 Uhr bis 2 Uhr

Eingang : 5th Avenue zwischen 33 und 34 Street

 

Online gekaufte Tickets können ab Kaufdatum innerhalb eines Jahres verwendet werden. Tickets vom Ticketschalter ab Kaufdatum 14 Tage. Es gibt keine Beschränkung der Zeit und keine festen Besuchszeiten.

 

Online gekauft : www.attractionticketsdirect.de

 

Metro Station: 34th Street / Herald Square Linie B, D, F, M Orange oder Linie N, Q, R, W, N, Q Gelb

Metro Karte JFK Flughafen
Metro Karte JFK Flughafen

Wie kommst Du vom Flughafen in die Stadt?

Wir sind am JFK Flughafen von New York gelandet. Von dort aus kannst du ganz bequem per Airtrain Richtung Stadt fahren. Metro und Airtrain sind als Fortbewegungsmittel in New York auch am günstigsten.

Sobald du die Passkontrolle hinter dir hast und dein Gepäck abgeholt hast, geht es los in Richtung City. Du verlässt das Terminal und folgst der Beschilderung "Airtrain". An den Bahnsteigen angekommen steigst du erstmal ein, ohne ein Ticket zu lösen. Bezahlen musst du hier erst nach der Fahrt. Mit dem Airtrain war unsere Endstation die "Jamaika Station".

Dort angekommen kannst du den Bereich erst verlassen wenn du den Airtrain bezahlt hast. Das kostet pro Person 5 Dollar. An den Automaten kannst du dies bezahlen, in Bar oder auch mit der Kreditkarte. Falls du Hilfe benötigst, sind in der Nähe sehr nette Angestellte die dir gerne helfen.

Du kannst als Endstation auch die "Howard Station" wählen. Es kommt ganz darauf an wo dein Hotel liegt und in welche Richtung du musst. Aber woher weißt du in welche Richtung du musst? Eine App hierfür wäre sehr hilfreich. Das kannst du eins tiefer lesen.

 

Metro Endstation Jamaika Station: Linie E Blau oder J und Z Braun

Metro Endstation Howard Beach: Linie A Blau

 

Hinweis: Vom Flughafen in die City /Manhattan benötigst du 1,5 Stunden

Wenn dein Abflug sehr früh am morgen ist solltest du eine Zeit von 2,5 Stunden einplanen. Die Abfahrtzeiten sind   dann nicht so regelmäßig wie tagsüber.

Metro und Orientierung in New York

Ich kann dir nur empfehlen diese beiden Apps für deinen Besuch in New York herunterzuladen. Dies kannst du kostenlos in deinem App Store tun.

Die "NYC Subway" ist quasi deine Metro Karte in offline. Du kannst eingeben, von welcher Metrostation du starten möchtest und wo dein Ziel liegt. Sie zeigt dir den schnellsten Weg. Auch die Abfahrtszeiten werden dir angezeigt.

 

Die "New York" App ist deine Stadtkarte mit Offline Karten. Super zum Orientieren ganz ohne Internet. Auf der Karte sind auch die Metro Stationen eingezeichnet. So können diese beiden Apps dir wunderbar helfen sich zurecht zu finden.

 

Oben siehst du die gelbe Metro Karte. Diese benötigst du, um mit der Metro zu fahren. Die Metro Karten gelten auch für die Busse im Stadtverkehr. Nun solltest du dir die Frage stellen wie oft du die Karte nutzen wirst.

 

- Bei 1 bis 3 Fahrten lohnt ein "Single Ride" Ticket. Kostet 3 Dollar Einzelfahrt oder 2,75 Dollar mit der Metro Card

- Bei 4 bis 12 Fahrten lohnt es die Metro Card mit einem Geldbetrag aufzuladen

- Ab 13 Fahrten lohnt die 7-Tage-Metro Card. Kostet 32 Dollar

 

Kaufen kannst du die Metro Card an den Automaten in den Stationen. Zum Beispiel wenn du den Flughafen verlässt und eh mit der Metro weiter möchtest. Eine Gebühr von 1 Dollar pro Karte muss mit entrichtet werden. Zahlen kannst du in Bar oder mit Kreditkarte.

 

Benutzung der Metro Card: Die Metro Card muss vorm Betreten des Bahnsteiges am Drehkreuz durch den Kartenleser geschoben werden. Der Magnetstreifen zeigt dabei nach unten links. Also in Pfeilrichtung hindurchziehen.

Das am besten in dem Tempo, in dem man das Drehkreuz durchläuft. Wenn es zu schnell oder zu langsam ist dann geht es nicht. Vermeide es auch die Karte zweimal durchzuziehen. Dann ist die Karte nämlich für 15 Minuten gesperrt und du kommst nicht mehr durch. Du musst dann entweder warten oder wenn ein Kartenschalter besetzt ist um Hilfe bitten.

Beim Verlassen des Bahnsteiges durchläufst du einfach das Drehkreuz und musst die Karte nicht mehr hindurchziehen.

 

Die Metro Card ist wirklich die unkomplizierteste und günstigste Möglichkeit um New York zu erkunden. Taxis sind teuer und stecken oft im Stau fest. Vom Flughafen aus würde ein Taxi ca. 70 Dollar kosten. Und New York ist so schon teuer genug...


Das waren nun die wichtigsten Anfänger Tipps um New York das erste Mal zu erkunden. Aber auch wenn es das zweite oder dritte Mal sein sollte sind Tipps wertvoller den je.

 

Warst Du schon in New York? Welche Tipps fandest Du hilfreich? Über ein Kommentar würde ich mich sehr freuen.

Habt eine schöne Zeit.

 

Enjoy it

Greetings

 

 

Katrin

 

- 21. April 2019 -

 

Kommentare: 1