Ein Wochenende an der Mosel - zwischen Weinreben und Burgen

Bremm, Mosel, Weinreben, Aussicht auf die Mosel
Bremm an der Mosel

Hier mein kurzer Trailer mit Impressionen aus dem Moseltal

Die Mosel - eine der schönsten Weinregionen in Deutschland. Mit einer Flussstrecke von 544 km ist die Mosel der zweitlängste Nebenfluss des Rheins. Der Fluss entspringt tatsächlich in Frankreich. Allerdings ist das Gebiet zwischen Trier und Koblenz wohl das bekannteste und sehr beliebt bei Urlaubern. Und das zu Recht. Die Region entlang der Mosel bietet viele malerische Städte, Wanderrouten und tolle Sehenswürdigkeiten. Vor allem ist die Mosel für ihren guten Wein und die vielen Burgen bekannt.

 

Die Hanglage an der die unzähligen Weinreben wachsen bieten die besten Bedingungen für die Trauben. Das schmeckt man auch. Jeder Tropfen Wein, egal ob rot oder weiß, ist dort wirklich ein Genuss. Aber die Mosel ist nicht nur für Weinliebhaber eine Reise wert. Auch für einen Wochenendtrip ist es dort perfekt.

 

Wir waren an einem Wochenende Anfang September dort. Mit einem Zeitfenster von Freitag bis Sonntag hat man genug Zeit um die Mosel Region zu erkunden. Und auch die Zeit um es zu genießen. Ich zeige euch gerne was wir uns an diesem Wochenende alles angeschaut haben und welche Tipps du für deinen Ausflug an die Mosel brauchst.

Cochem, Marktplatz, Mosel, Sehenswürdigkeit
Marktplatz in Cochem

Cochem und die Reichsburg Cochem

Cochem gehört zu den bekannteren Städten an der Mosel. Dementsprechend ist der Ort auch eher touristisch angehaucht. Daher ist es eine gute Zeit, wenn man an einem Wochentag oder gegen späten Nachmittag dort ist. Dann ist es deutlich ruhiger als am Wochenende.

 

Auch hier ist der Marktplatz eines der Highlights. Die vielen alten Fachwerkhäuser außen rum sind wirklich schön anzusehen. Von hier aus kannst du durch die umliegenden Gassen schlendern oder hoch zur Reichsburg gehen.

 

Die Reichsburg Cochem ist wirklich schön und gut erhalten. Sie ist eine der höchstgelegenen Höhenburgen an der Mosel. Hoch über Cochem thront sie auf einem mächtigen Felsen. Sie ist mit ihren Erkern und Zinnen ein besonders schöner Anblick.

 

Die Reichsburg Cochem ist sehr vielfältig. Neben mehrsprachigen Burgführungen bietet sie auch Freitags und Samstags rustikale Ritter mahle an. Jedes Jahr gibt es Anfang August ein Burgfest mit mittelalterlichem Ambiente. Und sogar Brautpaare können sich auf der Burg das Ja Wort geben.

 

Tipp: Die Burgführungen werden von Mitte März bis Anfang November angeboten. Sie dauern 40 Minuten. Eintrittspreis pro Erwachsenen 6,- Euro. Öffnungszeiten 9 Uhr bis 17 Uhr.

Bis in den Hof vor der Burg hast du freien Eintritt. Von dort aus hast du einen tollen Ausblick auf die Stadt Cochem und das Mosel Tal, falls du keine Führung mit machen möchtest.

 

 

Beilstein, Mosel, Marktplatz
Beilstein an der Mosel

Beilstein und Burg Metternich

Beilstein ist eigentlich nur ein sehr kleiner Ort, aber der kleine Ortskern hat es mir persönlich am meisten angetan. So süß und urig sind die kleinen engen Gassen mit all dem Kopfsteinpflaster.

Dort hindurch zu spazieren und sich anschließend in eins der hübschen Restaurants zu setzen, mit Blick auf die Mosel, war einfach nur schön. Unter Weinreben zu sitzen und sich einen leckeren Wein dabei schmecken zu lassen ist dort wirklich ein muss.

Du kannst auch zur Burg Metternich hinauf laufen. Eigentlich ist es nur eine Burg Ruine, aber der Ausblick von dort oben ist echt sehr schön. Die Burg Metternich beinhaltet ein Restaurant. Dieses hat bis 18 Uhr geöffnet. Der letzte Einlass ist 17:30 Uhr.

Aber auch wenn du außerhalb der Öffnungszeiten kommst, kannst du die Aussicht genießen. Dazu läufst du einfach am offiziellen Eingang der Burg vorbei, weiter den Berg hoch. Am Ende läufst du nach rechts, dann nach links eine Treppe hoch. Dann noch paar Schritte nach rechts und du siehst sie schon. Neben der Burg Ruine steht eine Parkbank auf der du dich nach dem steilen Weg ausruhen kannst. Die Aussicht auf das Mosel Tal ist unglaublich schön und unvergleichlich.

 

Restaurant Tipp: Restaurant Zehnthauskeller. Marktplatz 1 in Beilstein. Geöffnet von 12 Uhr bis 22 Uhr. Montags Geschlossen. Wie der Name schon sagt, ein toller Gewölbekeller mit super leckerem Wein.

 

Moselschleife, Bremm, Mosel, Aussichtspunkt, Gipfelkreuz
Moselschleife bei Bremm

Bremm und die Moselschleife

Die Moselschleife zu sehen ist ein absolutes muss wenn man in der Moselregion unterwegs ist. Sie ist eine der engsten Schleifen der Mosel und deswegen so ein heiß begehrtes Fotomotiv.

 

Es gibt zwei Möglichkeiten um die Moselschleife zu sehen. Zum einen kannst du den Höhenweg ab Ediger-Eller nehmen oder du schleppst dich den Calmont Klettersteig hinauf. Da solltest du aber gut zu Fuß sein und auch ein wenig gute Ausdauer haben. Es geht absolut nur Bergauf.

 

Oder du nimmst die bequeme Variante und fährst mit dem Auto zum Gipfelkreuz hoch. Ca. 10 Minuten Fußweg vom Gipfelkreuz entfernt gibt es einen Schotterparkplatz auf dem du dein Auto kostenlos abstellen kannst. Danach läufst du den kurzen Weg durch den Wald bis du das Gipfelkreuz erreichst. Der Ausblick ist herrlich. Was man aber auch dazu sagen muss, du siehst die Moselschleife von hier oben nicht hundertprozentig. Einige Bäume und der Hügel selbst unterbrechen die Aussicht.

 

Die beste Aussicht soll man vom Calmont Klettersteig aus haben. Oder aber du fährst wieder hinunter in den Ort Bremm und läufst hoch zu den Weinreben. Von dort aus hatten wir auch eine schöne Aussicht auf die Komplette Moselschleife.

 

Dabei lohnt es sich auch absolut den Ort Bremm noch etwas zu erkunden. Die hübschen kleinen Fachwerkhäuser sind wirklich tolle Fotomotive.

 

Tipp: Als Adresse zum Gipfelkreuz. Weinschänke am Calmont Gipfelkreuz, Brunnenstr. 55 56814 Bremm. Koordinaten 50.106981,7.114836

Bernkastel Kues, Mosel,
Bernkastel Kues

Bernkastel Kues

Bernkastel Kues gehört zu einem der schönsten Orte an der Mosel. Vor allem ist der Ort bekannt für seine gut erhaltene Altstadt. Im Ortskern findet man Fachwerkhäuser die noch aus dem 16. und 17. Jahrhundert stammen. Trotz allem haben sie eine alte, aber gute Bausubstanz.

 

Ein besonderes Highlight ist der Marktplatz. Von hier kannst du die davon ausgehenden Gassen erkunden. Die kleinen Gassen sind teilweise recht eng aber absolut hübsch anzuschauen.

 

Parkplätze sind in Bernkastel Kues kein Problem. Direkt an der Mosel, unterhalb der Brücke, findest zu zahlreiche kostenpflichtige Parkplätze. Auch Parkhäuser gibt es in unmittelbarer Nähe.

 

Tipp: Ende August bis Mitte September gibt es zahlreiche Weinfeste in der Umgebung. Als wir in Bernkastel Kues waren, war das gerade der Fall. Dann spielen hier Blaskapellen und du kannst an unzähligen Weinständen die leckeren Weine testen und regionale Spezialitäten kosten.

Brückentor, Traben Trarbach, Mosel
Das Brückentor in Traben Trarbach

Traben Trarbach

Eigentlich wollten wir erst gar nicht nach Traben Trarbach fahren. Im Gespräch mit unserem Unterkunft Besitzer hat er uns von diesem Ort abgeraten. "Nicht sehenswert" und "Kann man machen, muss man aber nicht". So sagte er es uns.

 

Als wir dann unterwegs waren entschieden wir uns aber dann doch spontan dorthin zu fahren. Und ich muss sagen, wir waren positiv überrascht. Traben Trarbach war ein sehr hübscher Ort. Wir sind dort nur wenigen Touristen begegnet. So konnten wir in aller Ruhe durch die Gassen laufen und den Flair des Ortes in uns aufsaugen.

 

Sehenswert sind vor allem das Brückentor und die kleinen Gassen rund um den Ortskern. Viele hübsche Fachwerkhäuser kannst du dort finden als Fotomotiv. Auch ein Buddha Museum gibt es dort direkt an der Mosel. Und von der Grevenburg, hast du sicher einen tollen Ausblick auf die Stadt.

 

Tipp: In Traben Trarbach hast du die Möglichkeit eine "Führung der unterirdischen Art" zu machen. Traben Trarbach gehört seid 1900 zu den bedeutendsten Weinhändlern. Um Platz für den Riesling zu schaffen wurden mehrere 100 Meter lange Gewölbekeller in den Untergrund gegraben. Diese kannst du besichtigen. Riesige Eichenfässer lagern dort im schummrigen Kellerlabyrinth. Für diese Führungen findest du im Internet verschiedene Anbieter. Es ist ratsam sich vorher anzumelden wenn du dies gerne machen möchtest.

Burg Thurant, Alken, Mosel
Burg Thurant

Burg Thurant in Alken

Die Burg Thurant kann ich dir wirklich ans Herz legen. Sie liegt in Alken und ist überhaupt nicht touristisch überlaufen. Dadurch herrlich ruhig und du kannst in aller Ruhe den wunderschönen Garten erkunden.

 

Sie gilt als eine der ältesten Burgen des Mosellandes und wurde auf römischen Grundmauern errichtet. Der Steingarten und die Monumente im Innern darfst du auf eigene Faust erkunden und dir dabei soviel Zeit lassen wie du möchtest.

 

Die vielen kleinen Nischen und Ecken auf der Burg wirkten auf mich wie ein verwunschener Garten. Man kann das alte Handwerk der Weinherstellung in einem alten Weinkeller erkunden oder den Kölner Turm besteigen. Die Stufen sind zwar super steil und etwas gruslig ist es auch, da der Turm früher als Gefängnis und Folterstätte diente. Aber der Ausblick lohnt sich wirklich. Die Burg Thurant sollte auf eurer Burgen Liste nicht fehlen!

 

Eintrittspreis: Erwachsener 4 Euro. Man erhält ein Infoblatt über die Burg und darf auf eigene Faust erkunden.

Öffnungszeiten: März-April 10 Uhr-17Uhr, Mai-Oktober 10 Uhr-18 Uhr, Oktober 10 Uhr-17 Uhr, November 10 Uhr-16 Uhr. 16.November bis 28.Februar geschlossen

 

Burg Eltz, Mosel, Ritterburg,
Burg Eltz

Burg Eltz

Bei einem Besuch der Mosel darf auch die Burg Eltz nicht fehlen. Diese Burg ist der absolute Inbegriff einer Ritterburg. Genauso stellt man sich eine Burg vor in der damals Ritter gelebt haben.

 

Die Burg Eltz liegt nicht wie viele andere Burgen direkt an der Mosel. Sie ist tatsächlich mehr im Hinterland, in der Nähe von Wierschem. Das Besondere an dieser Burg ist, das sie alle Kriege unbeschadet überstanden hat. Seid ihrer Erbauung ist sie bis heute im Besitz und der Fürsorge einer einzigen Familie. Die Architektur ist absolut unvergleichlich und im original aus acht Jahrhunderten. Eingebettet in wunderschöner grüner Landschaft sitzt die Burg auf einem Felsen. Etliche Wanderpfade führen hier entlang wie zum Beispiel der Traumpfad "Eltzer Burgpanorama".

 

Wenn du dir die Burg gerne anschauen willst, empfehle ich dir den Parkplatz "Antonius Kapelle" zu nehmen. Dieser ist am nächsten dran. Eine Parkgebühr von 2,- Euro pro Auto wird erhoben. Vom Parkplatz aus hast du zwei Möglichkeiten zur Burg zu gelangen. Zum einen kannst du den kostenlosen Shuttlebus nehmen.

 

Oder, was natürlich viel schöner ist, du nimmst den Fußweg zur Burg. Dazu musst du ca. 15 Minuten durch den Wald laufen. Beim Laufen kommt es einem vor als ob man irgendwie falsch ist. Der Wald ist so dicht das man die Burg Eltz erst auf den letzten Metern entdeckt. Aber der Anblick ist wunderschön und vom Panoramaweg aus hast du bereits tolle Möglichkeiten um Fotos zu machen.

 

Ohne Eintritt zu zahlen kannst du bis in den Burghof gehen. Wenn du allerdings die Führung mitmachen möchtest, so kostet dies 10,- Euro pro Erwachsene Person. Die Führung kann ich dir wärmstens empfehlen. Sie dauert ca. 40 Minuten und ist echt total interessant und sehenswert. Du wirst durch mehrere Räumlichkeiten geführt und erhältst durch deinen Guide super interessante Informationen über das Leben von damals.

 

Öffnungszeiten: 1.April bis 1.November täglich von 9:30 Uhr bis 17:30 Uhr

Adresse: Kastellanei Burg Eltz, 56294 Wierschem

Bester Parkplatz: Antonius Kapelle

 

Tipp: Ab 11 Uhr wird es dort immer voller. Wenn du vorher da bist ist es noch deutlich ruhiger und du hast bessere Gelegenheiten für Fotos.

Fazit: Die Mosel Region ist absolut eine Reise wert! Uns hat es dort total gut gefallen. Die Menschen dort wirkten sehr entspannt und gelassen. Das war genau das was wir für unsere kurze Auszeit gebraucht haben. Die romantischen Burgen und hübschen Orte versprühen ein tolles Flair.

Unsere Highlights waren Beilstein, Bernkastel Kues, Burg Thurant und Burg Eltz. Bisher hat es uns oft in die Ferne gezogen. Aber durch diesen Kurztrip ist uns wieder bewusst geworden was für schöne Ecken wir doch in unserer Heimat haben. Die lohnt es sich zu erkunden.

 

Warst Du schon mal an der Mosel? Was hat Dir gefallen? Was kannst Du für Tipps weiter geben? hinterlasse mir doch einen Kommentar.

 

 

 

Liebe Grüße

 

 

 

Katrin

 

 

- 08. September 2019 -

Kommentare: 3
  • #3

    machmaleineauszeit (Dienstag, 24 September 2019 13:40)

    Wie schön es dort aussieht. Die Moselregion soll wirklich toll sein. Ich glaube auch jetzt in der schönen sonnigen Herbstzeit sieht es bestimmt auch zauberhaft dort aus. Die Fachwerkhäuser in Cochem gefallen mir besonders gut! =)

  • #2

    Katrin von kofferontour (Dienstag, 24 September 2019 10:47)

    Hallo Michelle,

    Es freut mich sehr das der Artikel dir gefallen hat.
    Vielen lieben Dank für deinen lieben Kommentar.

    Liebe Grüße
    Katrin

  • #1

    Michelle (Sonntag, 22 September 2019 21:56)

    Huhu,
    Danke für diesen schönen Beitrag. Wir wohnen gar nicht weit weg und sind doch so selten dort. Dank diesem schönen Beitrag habe ich beschlossen mal wieder loszufahren.
    Liebe Grüße